Ist Wildcamping und frei stehen in Europa erlaubt?

Laptop zuklappen, Haustür abschließen, rein in den Camper oder das Wohnmobil und den Stress hinter sich lassen. Aber Campingplätze kommen für dich nicht infrage, du willst eins mit der Natur werden und nicht zwischen anderen Campern stehen, Vögel zwitschern hören anstatt der Musik von deinem Camp-Nachbarn. Du willst Wildcampen oder mit deinem Wohnmobil frei stehen aber bist dir nicht sicher wie dies in deinem Reiseland geregelt ist und hast natürlich ein paar Fragen.

Darf ich mein Zelt aufschlagen, wo ich will?

Kann ich mit meinem Camper oder Wohnmobil frei stehen?

Was könnte im schlimmsten Fall passieren, wenn ich erwischt werde?

Gibt es Schlupflöcher und Grauzonen?

Wo finde ich schöne Plätze zum Wildcampen oder frei stehen?

Was erwartet mich eigentlich in dem Land sonst noch?

Die Antworten auf diese Fragen hängen davon ab wo genau du hin möchtest. Grundlegend gibt es drei Möglichkeiten, wenn es ums Wildcampen geht; verboten, geduldet oder erlaubt. Jedes Land hat hier natürlich Ausnahmen und Besonderheiten. Aber keine Angst, wähle einfach dein Land aus und du erhältst von uns alle Antworten auf diese Fragen.

Tipps und Tricks zum Wildcampen und frei stehen

Ob Wildcampen und frei stehen in deinem Reiseland erlaubt ist oder welche Schlupflöcher du nutzen kannst, um eine Nacht zu verbringen, ohne Ärger zu bekommen, erfährst du auf der jeweiligen Länderseite. Aber egal welches Land du bereist, zwei Sachen sind immer gültig: Nimm Rücksicht auf andere Camper und die Natur und es gibt einfache Wege zu erkennen, ob ein neuer nicht gelisteter Stellplatz für dich geeignet ist. Da du natürlich umweltbewusst bist und deinen Müll immer wieder mit nimmst gehen wir hier nicht weiter darauf ein und geben dir lieber Hinweise wie du einen geeigneten Stellplatz erkennst.

Sauberkeit des Platzes
Das offensichtlichste Indiz, ob es ein guter Stellplatz ist, ist die Sauberkeit des Platzes. Wenn du überlegst, ob der neue Platz den du gerade entdeckt hast zum wild campen geeignet ist, ist es hilfreich sich den Boden anzuschauen. Findest du viele Zigarettenstummel, Stöpsel, leere Flaschen oder Scherben kann dies ein Indiz sein, dass der Platz des Öfteren von anderen Menschen aufgesucht wird und du nicht so alleine bist wie es auf den ersten Blick den Anschein hat.

Halte Ausschau nach Spuren auf dem Platz
Wenn du auf einem festen Platz stehst und hier mehrere runde Reifenspuren findest, legt das Nahe, dass der Platz von Jugendlichen zu diversen „Fahrübungen“ aufgesucht wird. Befindest du dich im Wald und siehst viele Reifenspuren im Schlamm oder ähnliches ist es möglich, dass du am Morgen Besuch von freundlichen Radfahrern oder Motorradfahren bekommst.

Schau in den Mülleimer, wenn einer in der Nähe ist
Wenn du einen Mülleimer in der Nähe deines Platzes siehst, ist es schon ein Zeichen, dass hier ab und an Personen anhalten, um diesen zu nutzen. Aber das ist an sich kein Problem. Schau in den Mülleimer, findest du dort nur Dinge wie Windeln oder Taschentücher ist das ein gutes Zeichen, da es nahelegt, dass der Platz eher tagsüber aufgesucht wird. Findest du jedoch viele Alkoholflaschen oder Fast Food Verpackungen ist es ein Indiz, dass der Platz öfter besucht wird.

Schau dir die nähere Umgebung an
Stell dein Auto ab und vertritt dir erst einmal die Beine. Mach einen kleinen Spaziergang und schau dir die nähere Umgebung deines potenziellen Stellplatzes an. Achte hier darauf ob einer der bereits genannten Punkte eventuell für die Umgebung zutrifft. Auch wenn etwas fünf oder zehn Meter von deinem Stellplatz entfernt ist, wird man dich vermutlich sehen können.

Übrigens: Falls du dir nicht sicher bist, ob du mit deinem Fahrzeug problemlos in deinem Reiseland umherfahren darfst, oder ob du eine Umweltplakette brauchst, gibt es die App Green-Zones. Hier findest du Infos zu Umweltzonen in vielen verschiedenen Ländern. Mehr Infos bekommst du unter www.green-zones.eu.

10 interessante, skurrile und lustige Fakten über Camping in Europa

Jeder der in der Schule gut aufgepasst hat und ein gutes Gedächtnis besitzt, erinnert sich noch daran welcher Berg Europas am höchsten ist. Der Mont Blanc natürlich. Der längste Fluss? Na klar, die Wolga. Aber welcher Campingplatz liegt am höchsten? Und welcher hat den größten Strand? Wir haben die Antworten und noch acht weitere interessante Fakten über die Campingwelt in Europa.

Fakt #1 - Hoch hinaus
Der höchstgelegene Campingplatz Europas ist Camping Pont Breuil im italienischen Aostatal, er liegt knapp 2.000 Meter über dem Meeresspiegel.

Fakt #2 - Hygiene
Die meisten Sanitärgebäude für einen Campingplatz hat der FKK-Camping Valalta in Kroatien mit 19 Einrichtungen.

Fakt #3 - Strand
Der Campingplatz Marina di Venezia an der Adria hat den größten eigenen Strand mit rund 240.000 Quadratmeter.

Fakt #4 - Pool
Der Platz Thermál Camping (Hajdúszoboszló) in Ungarn hat den größten Pool- und Thermalbad-Bereich mit fast 64.000 Quadratmetern Wasserfläche.

Fakt #5 - Camper
Im Jahr 2017 wurden in Europa fast 410 Millionen Nächte gecampt, es haben also 4 von 5 Europäern letztes Jahr eine Nacht gecampt.

Fakt #6 - Küste
Europa hat eine Küstenlänge von 37.000 Kilometern, also ausreichend Strecke zum Abfahren, Lager aufschlagen und ins Wasser springen.

Fakt #7 - Zulassungen
Im Jahr 2017 wurden in Europa fast 200.000 neue Wohnmobile und Caravans angemeldet. Dies beinhaltet noch nicht selbst umgebaute Fahrzeuge.

Fakt #8 - Messe
Die weltweit größte Messe für Camping und Caravaning ist der Caravan Salon in Düsseldorf mit über 250.000 Besuchern aus 75 Ländern.

Fakt #9 - Luxus
Das teuerste serienmäßig produzierte Wohnmobil der Welt ist das eleMMent PALAZZO. Es wird in Österreich gefertigt und kostet 2,2 Millionen €.

Fakt #10 - Geschwindigkeit
Das schnellste Wohnmobil der Welt kommt aber aus Deutschland. Es ist ein umgebauter VW T5 und erreicht rund 270 km/h.

Melde dich zu unserem Newsletter an!

Registriere dich für ein Konto

Mindestanforderung: mindestens 6 Zeichen lang.